Willkommen bei der [s.i.g.]

 

Von der Etikette bis zur Liste:
Neue s.i.g. mbH Business-Unit
„Industriedrucker“


hoernlein

Von den ganz unterschiedlichen Anforderungen im Etiketten-
druck bis hin zu speziellen Anwendungen, bei denen immer
noch Zeilen- oder Nadeldrucker zum Einsatz kommen:
Das Neu-Ulmer IT-Haus s.i.g. mbH bietet seinen Industrie-
kunden ab sofort eine breite Palette an spezifischen Drucklösungen und den dazugehörigen Services an.

Für die Leitung der neuen Business Unit „Industriedrucker“ konnte s.i.g. mbH Manfred Gutknecht gewinnen, der sich schon seit 2007 als Service-Techniker auf den Industriedruckbereich spezialisiert hat.

„Ob Kleinunternehmen oder Konzern: Gerade im Druckbereich gibt es je nach Geschäftsprozess oftmals sehr individuelle Anforderungen. Unser Anspruch ist es, dafür die jeweils beste Lösung zu finden. Denn mit Angeboten ‚von der Stange‘ kommt man hier in der Regel nicht sehr weit“, erläutert Manfred Gutknecht den Ansatz.

Für s.i.g. mbH ist der neue Bereich eine weitere Ergänzung seiner Services und Lösungen für die Industrie, die von der IT-Infrastruktur über die Vernetzung bis hin zu Industrie 4.0-Anwendungen reicht.

Ein wichtiger Schwerpunkt der neuen Business Unit ist der Etiketten- druck. Hier bietet s.i.g. mbH nicht nur konventionelle Standgeräte, sondern beispielsweise auch mobile Kleindrucker mit 24-Volt-Anschluss, die über WLAN angebunden werden. Kommissionierer oder Stapler- fahrer können so die benötigten Etiketten direkt vor Ort ausdrucken und sparen sich lange Wege zu den stationären Druckeinheiten

» Mehr Text

 

Hörnlein Umformtechnik
virtualisiert mit Unterstützung
von s.i.g. mbH.


hoernlein

Mit Unterstützung des Neu-Ulmer IT-Hauses s.i.g. mbH hat
die Hörnlein Group jetzt eine neue Citrix-Infrastruktur für
ihren Hauptsitz in Schwäbisch Gmünd sowie die Fertigung im
slowakischen Sahy aufgebaut. Dabei wurden insgesamt 200 Arbeitsplätze virtualisiert, 150 davon in Sahy.

Neben den Office-Arbeitsplätzen wurde die Citrix-Lösung auch in Teilen der Fertigung ausgerollt: So werden beispielsweise auch die Maschinenmeldungen über die virtualisierten Clients übermittelt.

„Wir haben das Projekt auf der ‚grünen Wiese‘ aufgesetzt, obwohl wir schon eine kleinere Citrix-Lösung in Betrieb hatten. Doch die war in die Jahre gekommen und wir wollten die Chance nutzen, uns hier grundlegend zu modernisieren“, beschreibt Andreas Posch, Teamleiter IT-Infrastruktur der Hörnlein Group, die Ausgangslage.

In gemeinsamen Workshops mit s.i.g. mbH wurden deswegen alle Optionen genau unter die Lupe genommen, auch die Alternative, alle Arbeitsplätze mit eigenen Rechnern auszustatten.

„Am Ende überwogen dann doch die Vorteile der zentralen Datenhaltung in Schwäbisch Gmünd und die deutlich geringeren Administrationsauf- wände“, erläutert Andreas Posch.

Die Einführung selbst konnte innerhalb von nur zwei Wochen abgeschlossen werden. Das Unternehmen überlegt nun, die Citrix-Infrastruktur weiter auszubauen. Insbesondere soll untersucht werden, ob auch die CAD-Arbeitsplätze virtualisiert werden können.

Link zu

» Hörnlein Group